Bild von Barbara Sch÷neberger

Steckbrief Barbara Sch├Âneberger

K├╝nstlername:
Barbara Sch├Âneberger
Geburtsname:
Barbara Sch├Âneberger
Geburtstag:
05.03.1974
Sternzeichen:
Fische
Gr├Â├če:
1,73 m
Herkunft:
M├╝nchen, Deutschland
Beziehungsstatus:
fester Partner
Filme und Musikalben:
Weck Up, Blondes Gift, NDR Talkshow
Kategorie:
Film, TV, Musik

Promi-Status:

B

Vielen Dank, dass Du f├╝r Barbara Sch├Âneberger als A-Promi abgestimmt hast.

A-Promi:
25.87%

B-Promi:
26.26%

C-Promi:
23.35%

D-Promi:
24.52%
Promisuche erweiterte Suche

Fotos von Barbara Sch├Âneberger :

Deutschlands erfolgreichsten StarsDeutschlands erfolgreichsten StarsDeutschlands erfolgreichsten StarsDeutschlands erfolgreichsten StarsDeutschlands erfolgreichsten StarsDeutschlands erfolgreichsten StarsDeutschlands erfolgreichsten StarsDeutschlands erfolgreichsten StarsDeutschlands erfolgreichsten StarsDeutschlands erfolgreichsten StarsDeutschlands erfolgreichsten StarsDeutschlands erfolgreichsten Stars

Interessante Promis:

Das sollte man ├╝ber Barbara Sch├Âneberger wissen:

„Selbstironie ist das kl├╝gste Stilmittel, um Unterhaltung zu machen„, sagt Barbara Sch├Âneberger, eine der schillerndsten Figuren des deutschen TV-Gesch├Ąfts. Die M├╝nchnerin wurde am 5. M├Ąrz 1974 als Tochter des Soloklarinettisten Hans Sch├Âneberger und dessen Frau Annemarie geboren. Neunzehn Jahre sp├Ąter machte Sch├Âneberger, die als Einzelkind aufwuchs, ihr Abitur am M├╝nchner Pestalozzi-Gymnasium. Nachdem sie ein Volontariat bei der Modezeitschrift „Mode Spezial„ absolvierte, begann Barbara Sch├Âneberger in Augsburg ein Studium der Soziologie, Kommunikationswissenschaft und Kunstgeschichte. Nebenbei jobbte das Multitalent f├╝r die Agentur „Trendhouse EventMarketing„, durch die sie einen ersten Fernsehauftritt in der Serie „Caf├ę Meineid„ erhielt. Doch schon f├╝nf Jahre sp├Ąter war das Studentenleben der M├╝nchnerin vorbei - nach zehn Semestern brach Sch├Âneberger ihr Studium ab und startete ihre Karriere in Musik und Fernsehen.

1998 heuerte sie als Assistentin f├╝r Elmar H├Ârig in der Sendung „Dame, Bube, H├Ârig„ an. Durch ihre Auftritte in der Show begeisterte sie nicht nur die Menschen vor dem Fernseher, sondern auch prominente Kollegen, wie etwa Harald Schmidt, der sie 1999 in seine Late-Night-Show einlud. Seither ging es f├╝r das junge Multitalent steil bergauf: Einem Engagement als Moderatorin beim DSF folgte die Moderation des Sat1-Morgenmagazins „Weck Up„ an der Seite von Matthias Opdenh├Âvel sowie der Reality TV-Show „Girlscamp„.

Parallel lief das bisher erfolgreichste Format: Mit der Sendung „Blondes Gift„ erlangte Barbara Sch├Âneberger nationalen Ruhm. Frech und nie um eine Antwort verlegen - so pr├Ąsentierte sich die Moderatorin auf der gro├čen B├╝hne. Die „Sch├Âneberger-Show„ wurde hingegen vom ZDF wegen zu niedriger Einschaltquoten abgesetzt. Sch├Âneberger nahm es jedoch gelassen: „Ich rechne grunds├Ątzlich nie damit, dass irgendwas weitergeht.„

Daher kommt es wohl, dass sich Barbara Sch├Âneberger nicht nur auf das TV-Gesch├Ąft konzentriert: Neben der Moderation spielt die vielseitige Sch├Âneberger Gastrollen in Serien, schreibt Kolumnen in diversen Zeitschriften und ist eine erfolgreiche Musikerin. So erschien 2007 ihr erstes Album „Jetzt singt sie auch noch!„, zwei Jahre sp├Ąter pr├Ąsentierte sie mit „Nochmal, nur anders„ ihre zweite Platte, die sich musikalisch am Disco- Sound der 70er Jahre orientiert.

Doch auch im Fernsehen ist die 36-J├Ąhrige weiterhin erfolgreich: Seit 2008 moderiert Barbara Sch├Âneberger gemeinsam mit Hubertus Meyer-Burckhardt die „NDR Talk Show„. Daneben agiert sie als Moderatorin diverser Galas und anderer Gro├čveranstaltungen.

Auch privat l├Ąuft das Leben der Barbara Sch├Âneberger wieder rund. Nach der Trennung von dem Hamburger Unternehmensberater Dr. Mathias Krahl 2007 ist die Moderatorin und S├Ąngerin seit dem 17. Juli 2009 sogar gl├╝cklich verheiratet. Mit ihrem Ehemann, deren Identit├Ąt sie geheim h├Ąlt, bekam sie im Sommer 2010 ihren ersten Sohn. Und schon plant die junge Mutter weiteren Nachwuchs: „Deutschland kann sich darauf freuen, dass ich noch einmal in Babypause gehen werde„, scherzte Sch├Âneberger in einem Interview.