Bild von Sir Philip Anthony Hopkins

Steckbrief Sir Philip Anthony Hopkins

Künstlername:
Sir Philip Anthony Hopkins
Geburtsname:
Anthony Hopkins
Geburtstag:
31.12.1937
Sternzeichen:
Steinbock
Größe:
1,74 m
Herkunft:
Margam, Port Talbot, Wales
Beziehungsstatus:
verheiratet
Filme:
Das Schweigen der Lämmer, Legenden der Leidenschaft, Rendezvous mit Joe Black
Auszeichnungen:
Oscar, Golden Globe
Kategorie:
Film, TV

Promi-Status:

A

Welchen Promistatus hat Sir Philip Anthony Hopkins Deiner Meinung? Jetzt voten!

A-Promi B-Promi C-Promi D-Promi
Promisuche erweiterte Suche

Interessante Promis:

Das sollte man über Sir Philip Anthony Hopkins wissen:

Anthony Hopkins wird in der Silvesternacht 1937 als Sohn eines Bäckers im britischen Wales geboren. Die künstlerische Ader hat er von seiner Mutter, Muriel Anne Hopkins: Ihr Mädchenname ist Yeats, sie stammt vom bekannten Dichter William Butler Yeats ab. Dass Ihr Sohn einmal als genialer Schauspieler gefeiert werden würde, ahnt seine Mutter wohl noch nicht: Anthony zeigt wenig Interesse an der Schule. Als Legastheniker blieben seine schulischen Leistungen schlecht, er widmet seine Zeit lieber der Malerei und der Musik. "In der Schule nannten sie mich 'Dumbo', weil ich eine so langsame Auffassungsgabe hatte", erzählt die Hollywood-Legende heute. Er war ein Außenseiter, hatte keine Freunde, gehörte nirgends dazu. Seine Mitschüler traktieren ihn, die Lehrer schlagen ihn. Da kauft sein Vater ihm Gewichte zum Trainieren und bringt ihm bei, zurück zu schlagen - und seine Mutter kauft ihm eine Enzyklopädie. Von da an lernt der kleine Tony zu Hause.

Als er 15 ist, verändert eine Begegnung sein Leben: Der Junge trifft den Schauspieler Richard Burton, der auch Waliser ist und aus Port Talbot stammt, wo Anthony zur Schule geht. Die Begegnung beeindruckt ihn. Jetzt weiß er, was er will: Schauspieler will er werden! "Ich wurde Schauspieler, weil ich mit mir selbst nicht klar kam", sagt er heute. Es sollte noch einige Jahre dauern, bis Anthony als Schauspieler Fuß fasste. Zwei Schauspieltruppen werfen ihn raus, weil es ihm an Disziplin fehlt. Doch schließlich hat er Erfolg, spielt mit Größen des britischen Theaters wie Sir John Gielgud und Laurence Olivier, der sein Mentor wird. Doch das Theaterspielen macht ihm keinen Spaß. "Ich fühlte mich fettig und dreckig dabei. Ich war einfach nicht gut darin und gehörte nicht dazu". Film und Fernsehen liegen ihm mehr. Nach seinem Filmdebut 1968 in "Der Löwe im Winter" weiß er, dass das seine Zukunft ist. Die Sechziger sind für Hopkins eine schreckliche Dekade. Mittlerweile hat er ein massives Alkoholproblem. "Graue, furchtbare Nächte", sagt er heute. 1973 zieht er einen radikalen Schlussstrich: Er verlässt in der Mitte einer Macbeth-Aufführung die Bühne und kehrt nie mehr ans Theater zurück.

Auch sein Liebesleben ist unstet: 1972 verlässt er seine erste Frau, Petronella Barker, und heiratet wenig später Jenni Lynton - die Ehe hält bis 2002. Mit dem Trinken macht er weiter. "Ich kam jeden Morgen betrunken ans Set - ich war ein schrecklicher Mensch", sagt er selbst. 1975 platzt der Knoten: " Eines Tages dachte ich einfach 'Jetzt reicht es'. Ich wollte mich nicht mehr schlecht fühlen." Seine Karriere ist mit diesem Schritt nicht mehr aufzuhalten: 1991 spielt er den kannibalistischen Massenmörder Hannibal Lecter und bekommt für die Rolle den Oscar, 1993 schlägt ihn Queen Elizabeth dafür zum Ritter. In über hundert Film- und Fernsehproduktionen steht sein Name im Abspann, sein Stern glänzt auf dem Hollywood Walk of Fame.

Heute ist Anthony Hopkins mit der Kolumbianerin Stella Arroyave glücklich verheiratet. Er kann auf ein langes, bewegtes Leben zurückblicken - aber müde ist der 74-jährige noch lange nicht. Ein Ende seiner beispielhaften Karriere ist nicht in Sicht. Er malt, tritt als Pianist auf, produziert - und auch als Schauspieler spielt er immer noch in der ersten Liga. Sein letzter Film, "Wolfman" ist gerade in die Kinos gekommen, er wird als heißer Kandidat für den nächsten James Bond Bösewicht gehandelt. Und wenn er etwas Zeit hat, schreibt er seine Memoiren. Wir dürfen gespannt sein.