Bild von Moritz Bleibtreu

Steckbrief Moritz Bleibtreu

Künstlername:
Moritz Bleibtreu
Geburtsname:
Moritz Bleibtreu
Geburtstag:
13.08.1971
Sternzeichen:
Löwe
Größe:
1,73 m
Herkunft:
München, Deutschland
Beziehungsstatus:
fester Partner
Filme:
Das Experiment, Der Baader Meinhof Komplex, Soul Kitchen
Kategorie:
Film, TV

Promi-Status:

C

Welchen Promistatus hat Moritz Bleibtreu Deiner Meinung? Jetzt voten!

A-Promi B-Promi C-Promi D-Promi
Promisuche erweiterte Suche

Fotos von Moritz Bleibtreu:

Deutschlands erfolgreichsten StarsDeutschlands erfolgreichsten StarsDeutschlands erfolgreichsten StarsDeutschlands erfolgreichsten StarsDeutschlands erfolgreichsten StarsDeutschlands erfolgreichsten StarsDeutschlands erfolgreichsten StarsDeutschlands erfolgreichsten StarsDeutschlands erfolgreichsten StarsDeutschlands erfolgreichsten StarsDeutschlands erfolgreichsten StarsDeutschlands erfolgreichsten Stars

Interessante Promis:

Das sollte man über Moritz Bleibtreu wissen:

Der bekannte deutsche Schauspieler Moritz Bleibtreu kam am 13. August 1971 in der bayerischen Landeshauptstadt München als Sohn des Schauspielerehepaares Hans Brenner und Monika Bleibtreu zur Welt. Schon früh verließ der Vater die Familie, sodass Monika Bleibtreu mit dem Sohn nach Hamburg zog. Bis zur 11. Jahrgangsstufe besuchte Moritz das Gymnasium und ging danach als Au-Pair nach Paris. Im Anschluss daran jobbte er in Frankreichs Hauptstadt als Koch und Kellner.
In den Metropolen Paris, New York und Rom war er Absolvent verschiedener Schauspielkurse und erhielt drei Jahre danach sein erstes deutsches Engagement am Hamburger Schauspielhaus, wo er in Shakespeares Drama "Romeo und Julia" debütierte.

Seine ersten TV-Produktionen folgten und man sah Bleibtreu schon 1994 zum ersten Mal im Kino. Dort mimte er in Peter Timms Liebesfilm mit dem Titel "Einfach nur Liebe" den Yüksel. Nun ging es in seiner Karriere Schlag auf Schlag und schon 1995 folgte der Film "Stadtgespräch", in dem er an der Seite Katja Riemanns agierte.

Schnell galt er als eine der Entdeckungen des deutschen Films der Neuzeit und sein absoluter Durchbruch gelang ihm 1997 mit dem Streifen "Knockin' on heaven's door", wo er als Kleinganove Abdul brillierte. Die ersten Auszeichnungen ließen nicht lange auf sich warten und so erhielt Bleibtreu den Ernst-Lubisch-Preis und das Filmband in Gold als Publikumsliebling.

Es folgten verschiedene Rollen, wie die in "Luna Papa", wo er als einziger deutscher Darsteller teilnahm und die Rolle eines geistig versehrten Kriegsveteranen im sowjetischen Raum drehte. Hier musste unterdessen wegen Kriegshandlungen der ansässigen Völkerstämme sogar das Filmteam zeitweilig evakuiert werden. Nicht weniger gefährlich war sein Einsatz beim Dreh des Roadmovies "Im Juli", der von den Nachbeben des großes Türkei-Erdbebens im Jahr 2000 immer wieder unterbrochen wurde. Hirschbiegels Regiedebüt "Das Experiment" brachte Bleibtreu ebenso Erfolg wie die Rolle des Pizzabäckers, in "Lammbock - alles Handarbeit". "Im Juli" und "Das Experiment" brachten ihm den Deutschen Filmpreis des Jahres 2001 ein.

Weiter geht es im filmischen Bereich mit dramatischeren Werken. 2002 spielt Bleitreu in "Solino" einen italienischen Immigranten im Ruhrgebiet sowie eine erwähnenswerte Rolle in der Roehler Verfilmung "Elementarteilchen", für die er im Jahr 2006 auf der Berlinale den silbernen Bären erhielt. Bei seinem letzten großen Werk "Jud Süß" wagt er sich an die äußerst schwierige Darstellung des Nazi-Propagandaministers Josef Goebbels und erntet dafür nicht nur Lorbeeren.

So aber wird Moritz Bleibtreu im Laufe seiner bisherigen Karriere vom Schauspieler mit Hang zu komödiantischen Rollenklischees zum ernstzunehmenden Schauspieler, der seine Figuren mit großer Persönlichkeit auszufüllen versteht. Lässt man ihm die Wahl, spielt er lieber Menschen, die ihm selbst ganz unähnlich sind. Privat ist Moritz Bleibtreu wenig spektakulär und eigentlich ganz normal und unprätentiös, denn seine Hobbys Lesen und Kochen bereiten ihm - neben dem gemeinsamen Leben mit Freundin Annika und Sohn David - die größte Freude.